IFS-Logo
Damit Ihr Wissen keine Grenzen kennt!
Internationales Fachinstitut für
Steuer- und Wirtschaftsrecht e.V.
Feldbergstr. 23 * 55118 Mainz
Tel.: +49 (0) 61 31 22 22 80
Fax: +49 (0) 61 31 22 22 10
VR AG FfM Nr. 73 VR 7701
USt-Id: DE 114 236 322

IRAN-Embargo: Lohnen sich noch Geschäftstätigkeiten mit dem IRAN ?  Neue Verbote, Genehmigungspflichten und Verfahren ?

Druckversion (PDF-Format)             Online buchen             Schriftgröße: A A A

Zeit

03.11.2010 (Wdhlg vom 25. Oktober 2010), * 9.30 h - ca. 17.15 h

Ort

Holiday Inn Frankfurt Airport-North

Isenburger Schneise 40, Frankfurt, Tel. (0 69) 67 84-0

REFERENTEN

Hermann RUNTE

Regierungsdirektor, Jurist

Stefan WOLL

Zollkriminalamt, Köln

Klaus JOHN

Rechtsanwalt, ZVEI, Frankfurt

N.N. (angefragt)

Bankenvertreter

Im Juni 2010 haben die Vereinten Nationen die Sanktionen gegen die Islamische Republik Iran zum dritten Mal verschärft. Der Waren- und Dienstleistungsverkehr sowie der Kapital- und Zahlungsverkehr ist mittlerweile von Verboten und Genehmigungsvorbehalten betroffen, deren Regelungsgehalt immer unübersichtlicher und komplexer wird. Die EU hat erste Verordnungsentwürfe bereits erlassen, doch diese sind innerhalb der Mitgliedstaaten sehr umstritten, so dass die Umsetzung in eine rechtsgültige VO voraussichtlich erst Anfang Oktober vollzogen sein wird.

Die IRAN Embargo-VO hat eine ganz eigenständige Rechtsqualität und ist mit keiner bisherigen Embargo-VO vergleichbar. Das macht das Verständnis und die Umsetzung des Erlaubten und Verbotenen für exportierende Unternehmen sehr schwierig und bedarf ausführlicher Erläuterungen.

Welche Risiken bestehen für die Exportwirtschaft?

Wie werden die Sanktionen administriert (Genehmigungsbehörde, Zoll)?

Welche Geschäfte sind noch erlaubt?

Welche Vorsichtsmaßnahmen sind angezeigt?

Das Seminar gibt hierauf Antworten.

THEMENSCHWERPUNKTE (Auszug)

Neue Resolutionen, Beschlüsse, Verordnungen, Güterlisten, Namenslisten alle maßgeblichen Vorschriften im Überblick

Weitergehende Beschränkungen für gelistete und nicht gelistete dual use-Güter

Ausweitung der Sanktionen auf zusätzliche Industriebetriebe

Ausdehnung des Bereitstellungsverbots

Sanktionen gegen die iranischen Revolutionsgarden

Das UN- Waffenembargo

Restriktionen im Transportsektor

Einschränkungen / Genehmigungspflichten im Kapital- und Zahlungsverkehr

Verstärkte Überwachungsmaßnahmen durch die Zollbehörden

Erhöhte Strafandrohung bei Embargoverstößen

Die neuen Hausaufgaben  für die betriebsinterne Exportkontrolle

Änderungen aus Aktualitätsgründen vorbehalten

Hinweis

Wir haben die Veranstaltung vom 13. Oktober geteilt und auf den 25.10 bzw. 03.11.2010 verlegt mit Rücksicht darauf, dass die Dozenten Ihnen die endgültigen Verordnungsinhalte erläutern können und wir damit auch Rechtssicherheit vermitteln können. Die Verschiebung war notwendig, da die ersten Entwürfe der Kommission, sehr unreif  waren und auf heftigen Widerstand bei den Mitgliedstaaten gestoßen sind. Erst wenn wir wissen, wie die Regelungen aussehen werden können wir Ihnen eine Veranstaltung mit den angekündigten Inhalten bieten. Wir bitten die Verschiebung zu entschuldigen.

Zielgruppe:

Das Seminar wendet sich an Mitarbeiter von Exportunternehmen, die Geschäftverbindungen mit dem IRAN oder Iranern unterhalten.

TEILNAHMEGEBÜHR

Die Teilnahmegebühr beträgt EUR 490,- (plus 19% USt); bei Anmeldungen bis 10 Tage vor Termin beträgt die Teilnehmergebühr EUR 450,- (plus 19% USt.) (Frühbucherrabatt) (Eingang der Anmeldung zählt). Ausführliche Arbeitsunterlagen, Mittagessen, Erfrischungs- und Pausengetränke sind im Preis enthalten. Übernachtungsmöglichkeiten bestehen im Tagungshotel Kontingent ist eingerichtet zu ca. 116,- ¬ incl. Frühstück pro Nacht.

Bitte melden Sie sich schriftlich - am besten per Fax (0 61 31) 22 22 10 - beim IFS e.V. an.

Die Zahlung der Teilnehmergebühr bitten wir nach Erhalt der Rechnung unter Angabe der Rechnungsnummer per Überweisung vorzunehmen.

Erfolgt ein Rücktritt (schriftlich) bis 14 Tage vor dem Seminarbeginn (Zugang und der Tag des Seminars werden nicht mitgezählt), muss eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von EUR 50,- (plus 19% USt.) erhoben werden. In diesem Fall wird der gegebenenfalls bereits bezahlte Kostenbeitrag abzüglich dieser Gebühr zurückerstattet.

Bei späterem Rücktritt wird der Betrag nicht erstattet bzw. bleibt im vollem Umfang zur Bezahlung fällig; jedoch kann ein Ersatzteilnehmer gemeldet werden. Sollte das Seminar aus wichtigem Grund seitens des Veranstalters abgesagt werden müssen, so erhalten Sie sofort den vollen Kostenbeitrag zurückerstattet. Weitere Ansprüche können nicht geltend gemacht werden.

Sollten Rechnungsumschreibungen aufgrund fehlender Bestelldaten / Bestellnummern / falsche Firmenangaben / fehlende Abteilungsbezeichnungen etc. durch den Besteller veranlasst werden, behält sich IFS vor, jeweils 15 Euro in Rechnung zu stellen. Weitere Ansprüche können nicht geltend gemacht werden.

Ort

Holiday Inn Frankfurt Airport-North

Buchen

Anzahl der Personen

Datum
03.11.2010 (Wdhlg vom 25. Oktober 2010) * 9.30 h - ca. 17.15 h