IFS-Logo
Damit Ihr Wissen keine Grenzen kennt!
Internationales Fachinstitut für
Steuer- und Wirtschaftsrecht e.V.
Feldbergstr. 23 * 55118 Mainz
Tel.: +49 (0) 61 31 22 22 80
Fax: +49 (0) 61 31 22 22 10
VR AG FfM Nr. 73 VR 7701
USt-Id: DE 114 236 322

Exportkontrollrecht - EMBARGOS
Kompletter Überblick über das Embargo-Recht (Waffenembargos, Handelssanktionen, Güterlisten, Bereitstellungen, Russland-Sanktionen, Iran-Embargo nach dem Nuklearabkommen, etc

Druckversion (PDF-Format)             Online buchen             Schriftgröße: A A A

Zeit

28. September 2017,  9.15 Uhr - 17.15 Uhr

Ort

IFS e.V., Feldbergstr. 23, Mainz

REFERENTEN

Axel KRICKOW,

Diplom-Finanzwirt, Königswinter/Eschborn

Stefan WOLL,

Diplom-Finanzwirt, Bergisch Gladbach

Dieses Seminar bietet Ihnen einen kompletten Überblick über das Embargo-Recht (Waffenembargos, Handelssanktionen), Besonderheiten bei Verboten und Genehmigungspflichten (spezifische Güterlisten, Bereitstellungsverbote), Russland-Sanktionen, Iran-Embargo nach dem Nuklearabkommen (UN Procurement Channel), Zollabfertigung (ATLAS, Nullbescheide, Codierungen von Gütern), etc.

IFS-THEMENSCHWERPUNKTE

Embargo-Schema

Resolutionen, Beschlüsse, Verordnungen - Welche Vorschriften sind maßgeblich?

Waffenembargos (nationales Recht)

Welche embargorechtlichen Vorschriften sind bei Rüstungsgeschäften zu beachten?

Handelssanktionen (EU-Recht)

Umgang mit güterbezogenen Beschränkungen
Beachtung von Bereitstellungsverboten (unmittelbar und mittelbar)

Russland-Sanktionen

Welche besonderen Vorschriften sind im Russland-Geschäft zu beachten?

Liegt es ausschließlich an den Sanktionen, dass der deutsche/europäische Außenhandel mit Russland rückläufig ist?

Die Sanktionen gegen den Iran

Wie hat sich der Export in den Iran nach dem Abschluss der Wiener Vereinbarung  zur Beendigung des Atomstreits entwickelt?

Welche Geschäfte sind verboten, welche Geschäfte sind genehmigungspflichtig?

Was ist der Procurement Channel  und welche Auswirkungen hat er auf die Genehmigungserteilung?

Wie verhält es sich mit Endverbleibskontrollen im Iran?

Rechtsentwicklung im Embargo-Recht 2017

Nordkorea, Syrien, Ukraine, Anti-Terror-Verordnungen

Zollverfahren

Embargobedingte Auswirkungen auf Einfuhren, Durchfuhren, Ausfuhren, Versandverfahren

Y920 UA, 3LNA IR, C052 RU - Wie und wo finde ich die richtige Embargo-Codierung?

Was passiert bei Zuwiderhandlungen?

Compliance

Die Hausaufgaben  für die betriebsinterne Exportkontrolle und die Zollabwicklung mit Embargoländern

Sonstiges, Teilnehmerfragen und Diskussion  Änderungen vorbehalten

Diskussion und Teilnehmerfragen

Änderungen aus Aktualitätsgründen vorbehalten -

HINWEIS

Was bietet das Seminar?

Handelssanktionen (Embargos), die gegenüber bestimmten Staaten und/oder Personen verhängt werden, haben großen Einfluss auf den Außenhandel. Der Güter-, Dienstleistungs-, Kapital- und Zahlungsverkehr mit Embargoländern wird oftmals stark eingeschränkt oder in Teilen sogar gänzlich verboten. Handelssanktionen betreffen in der Regel einzelne Wirtschaftsbereiche, sie können sich je nach Zielsetzung aber auch gegen politische Gruppierungen, Organisationen, Unternehmen oder Individuen richten.

Die Anforderungen an die Zollabfertigung bei Lieferungen aus oder in Embargostaaten sind hoch und erfordern umfangreiches Spezialwissen.

Neben den exportkontrollrechtlichen Rechtsgrundlagen (EU-Verordnungen, AWV) müssen auch zollrechtliche Bestimmungen (Zollkodex, Zollkodex-DVO) bei der Anmeldung im zollrechtlichen Ausfuhrverfahren beachtet werden.

Die Referenten geben einen Überblick über bestehende Sanktionen und erläutern anhand von Praxisbeispielen, welche besonderen Maßnahmen im Rahmen der Zollabfertigung zu treffen sind.

Limitierte Teilnehmerzahl !

TEILNAHMEGEBÜHR

Die Teilnahmegebühr beträgt EUR 510,- (plus 19% USt); bei Anmeldungen bis mindestens 14 Tage vor Veranstaltung (= Frühbucher) Bei späteren Anmeldungen beträgt die Teilnehmergebühr EUR 560,- (plus 19% USt.) Eingang der Anmeldung zählt. Ausführliche Arbeitsunterlagen, Mittagessen, Erfrischungs- und Pausengetränke sind im Preis enthalten.

ANMELDE- und RÜCKTRITTSBEDINGUNGEN

Bitte melden Sie sich schriftlich per Fax oder e-mail beim IFS e.V. an.

Die Zahlung der Teilnehmergebühr bitten wir, nach Erhalt der Rechnung unter Angabe der Rechnungsnummer per Scheck oder Überweisung vorzunehmen. Erfolgt ein Rücktritt (schriftlich) bis 14 Tage vor dem Seminarbeginn (Zugang und der Tag des Seminars werden nicht mitgezählt), muss eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von EUR 50,- (plus 19% USt.) erhoben werden. In diesem Fall wird der gegebenenfalls bereits bezahlte Kostenbeitrag abzüglich dieser Gebühr zurückerstattet. Bei späterem Rücktritt wird der Betrag nicht erstattet bzw. bleibt im vollem Umfang zur Bezahlung fällig; jedoch kann ein Ersatzteilnehmer gemeldet werden. Sollte das Seminar aus wichtigem Grund seitens IFS abgesagt werden müssen, so erhalten Sie sofort den vollen Kostenbeitrag zurückerstattet. Weitere Ansprüche können nicht geltend gemacht werden.

Sollten Rechnungsumschreibungen aufgrund fehlender/falscher Rechnungsangaben / Bestellnummern etc. durch den Besteller veranlasst werden oder Zahlungsaufforderungen notwendig werden, behält sich IFS vor jeweils bis zu 15 Euro in Rechnung zu stellen.

Ort

IFS e.V., Feldbergstr. 23, Mainz

Buchen

Anzahl der Personen

Datum
28. September 2017  9.15 Uhr - 17.15 Uhr