IFS-Logo
Damit Ihr Wissen keine Grenzen kennt!
Internationales Fachinstitut für
Steuer- und Wirtschaftsrecht e.V.
Feldbergstr. 23 * 55118 Mainz
Tel.: +49 (0) 61 31 22 22 80
Fax: +49 (0) 61 31 22 22 10
VR AG FfM Nr. 73 VR 7701
USt-Id: DE 114 236 322

Mehrwertsteuer Spezial: Finanz- und Versicherungsdienstleistungen
Die Vorschläge der Europäischen Kommission zur Reform der Mehrwertsteuer-Vorschriften - Hintergründe, Chancen und Risiken

Druckversion (PDF-Format)             Online buchen             Schriftgröße: A A A

Zeit

13. März 2008,  9.30 h - ca. 17.15 h

Ort

Holiday Inn Frankfurt Airport-North
Isenburger Schneise 40,
Frankfurt, Tel. (0 69) 67 84-0

TERMIN/ORT:

REFERENTEN

Alexander WIEDOW

Direktor "Indirekte Steuern", Generaldirektion TAXUD, EU-Kommission, Brüssel,

Burkhard HEIN

Mehrwertsteuerreferat, Generaldirektion TAXUD, EU-Kommission, Brüssel

Dr. Philipp BESSON

Fachbereichsleiter Indirekte Steuern , Allianz AG, München

Hintergrund

Bei den von der Europäischen Kommission vorgelegen Vorschlägen handelt es sich um eines der wichtigsten Gesetzgebungsverfahren im Bereich der MwSt. Die Auswirkungen für die Wirtschaft sind von großer Tragweite und erfassen auch kleine und mittelständische Unternehmen, die Dienstleistungen im Bereich der Banken- und Versicherungswirtschaft erbringen. Die mit den Vorschlägen verbundenen Chancen einer Kosten- und Aufwandsreduzierungen für die Unternehmen und die Verwaltung in Deutschland sind enorm und verdienen eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema.

THEMENSCHWERPUNKTE

Die Hintergründe für die Vorschläge

Welche Motive führten zu den nunmehr vorgeschlagenen Änderungen?

Was ändert sich im Detail?

Welche Chancen und Risiken ergeben sich daraus im besonderen für kleine und mittelständische Unternehmen?

Die neuen Definitionen für die von der Mehrwertsteuer befreiten Finanz- und Versicherungsdienstleistungen/ Fallstudien

Versicherung und Rückversicherung

Kreditgewährung und Absicherung von Schulden/ Forderungen aus der Kreditgewährung

Finanzielle Depots und Kontodienste

Währungswechsel- und Bargelddienstleistungen

Wertpapierdienstleistungen

Vermittlung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen

Management von Investmentfonds

Besonderheiten/ Fallstudien

"Outsourcing" - konstituierender Bestandteile von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen

Getrennter Ausweis von Versicherungsleistungen in komplexen Produkten

Nicht getrennter Ausweis von Krediten

Option zur Besteuerung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen/ Fallstudien

Hintergründe für die Option

Voraussetzungen der Rechtsprechung unter denen eine Nutzung der Option verweigert werden kann

Cost-sharing/ Fallstudien

Erfordernis der Ansässigkeit

Autonome Aktivität der Gruppe

Erbringung steuerbefreiter Finanz- und Versicherungsleistungen

Ausschließlichkeitserfordernis für die Leistung an Mitglieder in der Gruppe

Reine Kostenerstattung

Ort der Besteuerung

Mitteilungen zwischen den beteiligten Mitgliedstaaten

Durchführungsverordnung/ Fallstudien

Bedeutung der Rechtsprechung des EUGH

Absichten und Ziele des Gesetzgebers

Nicht abschließende Positiv- und Negativlisten

Versicherungen - Risiko

Kreditgewährung, Abgrenzung von Ratenzahlungen u.ä.

Kreditabsicherungen

Einlagen

Kontooperationen

Währungsumtausch

"cash"

Die neuen Kriterien der Vermittlung

Management von Investmentfonds

Konstituierende Bestandteile und ihre genetischen Marker

Die Behandlung von Derivaten

- Änderungen aus Aktualitätsgründen vorbehalten -

HINWEIS:

Das Seminar vermittelt - überwiegend anhand von Fällen - die notwendigen Grundlagen zum Verständnis der Vorschläge der Europäischen Kommission zur zukünftigen Behandlung der Mehrwertsteuerbefreiung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen. Dabei werden die Option zu Besteuerung und die Vorschläge zum sog. "cost-sharing" miteinbezogen. Besondere Aufmerksamkeit wird auch den verschiedenen "Outsourcing"-Szenarien und den Vermittlungsleistungen einschließlich der Untervermittlung gewidmet. Die angestrebte Vereinheitlichung der Rechtsanwendung wird anhand der Absichten des Gesetzgebers und in Form von Praxisfällen erläutert.

Limitierte Teilnehmerzahl !

TEILNAHMEGEBÜHR

Die Teilnahmegebühr beträgt EUR 500,- (plus 19% USt); bei Anmeldungen bis zum 28.02.2008. Bei späteren Anmeldungen beträgt die Teilnehmergebühr EUR 550,- (plus 19% USt.) (=Frühbucherrabatt). Eingang der Anmeldung zählt. Ausführliche Arbeitsunterlagen, Mittagessen, Erfrischungs- und Pausengetränke sind im Preis enthalten. Übernachtungsmöglichkeiten bestehen im Tagungshotel Kontingent ist eingerichtet zu ca. 114,- € incl. Frühstück pro Nacht
Bitte melden Sie sich schriftlich - am besten per Fax (0 61 31) 22 22 10 - beim IFS e. V. an.

Die Zahlung der Teilnehmergebühr bitten wir nach Erhalt der Rechnung unter Angabe der Rechnungsnummer per Überweisung vorzunehmen.

Erfolgt ein Rücktritt (schriftlich) bis 14 Tage vor dem Seminarbeginn (Zugang und der Tag des Seminars werden nicht mitgezählt), muss eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von EUR 50,- (plus 19% USt.) erhoben werden. In diesem Fall wird der gegebenenfalls bereits bezahlte Kostenbeitrag abzüglich dieser Gebühr zurückerstattet.

Bei späterem Rücktritt wird der Betrag nicht erstattet bzw. bleibt im vollem Umfang zur Bezahlung fällig; jedoch kann ein Ersatzteilnehmer gemeldet werden. Sollte das Seminar aus wichtigem Grund seitens des Veranstalters abgesagt werden müssen, so erhalten Sie sofort den vollen Kostenbeitrag zurückerstattet. Weitere Ansprüche können nicht geltend gemacht werden.

Sollten Rechnungsumschreibungen aufgrund fehlender Bestelldaten / Bestellnummern / falsche Firmenangaben / fehlende Abteilungsbezeichnungen etc. durch den Besteller veranlasst werden, behält sich IFS vor, jeweils 15 Euro in Rechnung zu stellen. Weitere Ansprüche können nicht geltend gemacht werden.

Ort

Holiday Inn Frankfurt Airport-North
Isenburger Schneise 40,
Frankfurt, Tel. (0 69) 67 84-0

Buchen

Anzahl der Personen

Datum
13. März 2008  9.30 h - ca. 17.15 h